Freiwillige Feuerwehr Aichwald Freiwillige Feuerwehr Aichwald
.:Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr Aichwald!:.
 Home  | Aktuelles  | Fahrzeuge  | Gästebuch  | Einsätze  | Veranstaltungen  | 
Mail Webmaster   » Login 
Es sind 4 Besucher online!

 

Aktuelle News
--------------------------
Einsatz Nr. 15
Brand 3
Ausgelöster Heimrauchmelder
--------------------------
Einsatz Nr. 16
Brand 2
Traktorbrand
--------------------------
Einsatz Nr. 17
Brand 1
Rauchgeruch
-------------------------
Einsatz Nr. 18
Hilfeleistung 1
Türöffnung Eintrag vom: 07.12.2017

 

 

Kreisfeuerwehrverband Kreisjugendfeuerwehr Esslingen Deutscher Feuerwehrverband Ranking-Hits

Fit For Fire Fighting Freiwillige Feuerwehr Aichwald

 

Wissenswertes

- In 1 kg Körperfett steckt die die Energie von ca. 10000 kcal.
- Das Körperfett eines durchschnittlichen Erwachsenen reicht aus um damit 10- 15 Marathonläufe bestreiten zu können.. Dagegen sind die Kohlehydratspeicher sehr begrenzt. Sie müssen ständig aufgefüllt werden.
- Laufschuhe immer nur Abends kaufen. Beim ersten Mal Fachhandel mit Laufanalyse aufsuchen.
- Ausdauer = Erhöhung der Regenerationsfähigkeit und Ermüdungswiderstandsfähigkeit.

 

Was geht in unserem Körper vor wenn wir Sport treiben?

- Bewegungsapparat / Beweglichkeit (Lockerung der Muskulatur bei gleichzeitiger Stärkung)
- Nervensystem und Psyche (Stressabbau)
- Hormonsystem (Regulation des Hormonhaushaltes)
- Blut / Atmung ( Fließeigenschaften des Blutes werden verbessert. Verbesserte Sauerstoffaufnahme)
- Immunsystem (wird gestärkt durch Erhöhung der Leukozyten u. Lymphozyten)
- Herz- Kreislaufsystem ( Einstellung des Blutdruckes / Herzfrequenz. Auswurfleistung    des Herzens wird verbessert)
- Energiestoffwechsel / max. Sauerstoffaufnahmefähigkeit ( erhöhte Fettverbrennung)

 

Studie: (Stressbelastung für Atemschutzgeräteträger)

Gesamtteilnehmer: 57.
Durchschnittsalter der Teilnehmer 25 Jahre (18- 32 Jahre).
Alle Probanten im Besitz einer hochaktuellen G26 Untersuchung.
30 % der Probanten waren Raucher.
Probanten kamen aus Freiwilligen Feuerwehren und der BF Mannheim.
Standard Löscheinsatz (Innenangriff) Dauer 20 min. mit 30 kg Ausrüstung.

Ergebnis

Bei den Probanten wurden extrem hohe Herzfrequenzwerte festgestellt (Durchschnitt 186 Schläge pro Minute und erreichten damit im Mittel 95 % ihrer max. HF) Bei einem Teilnehmer wurde sogar ein Puls von 202 gemessen. Alle Teilnehmer kamen während des 20 Minuten andauernden Einsatzes an die Maximalgrenze für Dauerbelastung (75 % HF = 145). Alle Probanden fühlten sich bei der Befragung unmittelbar nach dem Einsatz gut und gaben an, sofort wieder in den Einsatz gehen zu können. Die ermittelten medizinischen Werte sprachen aber eine andere Sprache. Hintergrundwissen: 50 % aller Todesfälle im Feuerwehrdienst sind auf Herz / Kreislauf zurückzuführen (hier besonders Herzkammerflimmern). Durch diese Studie alarmiert, wurde durch das Innenministerium, dem Landesfeuerwehrverband, der Landesfeuerwehrschule und der Unfallkasse Baden-Württemberg die Aktion „Fit-For-Fire-Fighting in’s Leben gerufen.

Ziel

Die körperliche Fitness der Feuerwehrangehörigen in Baden –Württemberg zu erhöhen und damit die Sicherstellung des Einsatzerfolges. Die Aktion ist bundesweit einmalig und erregt sehr viel Aufsehen. Weitere Bundesländer sind derzeit dabei, dem Beispiel Baden-Württembergs zu folgen.

 

0 % aller Ausdauerläufer laufen viel zu schnell“

deshalb

„Laufen ohne zu schnaufen“

Wenn man sich problemlos unterhalten kann, dann ist das Tempo genau richtig. In diesem Bereich bringt das Training auch den größten Zuwachs an Ausdauerleistung

(Ausdauer-Spitzensportler absolvieren ca. 80 % ihres gesamten Trainings in diesem Bereich).

 

Was ist eigentlich Ausdauer ?

Als Ausdauer wird die die Steigerung der Regenerationsfähigkeit und Ermüdungswiderstandsfähigkeit des Körpers bezeichnet.


Trainingsprinzip

Kontinuität

mindestens 6 Wochen

Progressivität

Reizsteigerung

Variabilität

variable Laufgeschwindigkeit /strecke

Wichtige Grundsätze:

- Langsam laufen.
- Ausdauertraining ist immer sehr individuell, deshalb nur 1mal pro Woche in der Gruppe    trainieren.
- Den Partner in das Training einbeziehen.
- Trainingspläne erstellen. Nur Laufen alleine ist nicht gesund. Deshalb immer eine    Alternativsportart zusätzlich.

Alternativen zum Laufen:

- Walking
- Nordic Walking
- Rad fahren
- Spinning (Radfahren mit sehr hoher Trittfrequenz)
- Inliner
- Schwimmen
- Wandern / Bergtouren

 

Grundsätzliche Fragen:

- Warum will ich laufen???
- Was will ich erreichen ???
- Wo komme ich her (Ist-Zustand) à Wo will ich hin (Soll-Zustand) ???

Motivation zum Laufen:

- warum möchte ich überhaupt laufen? Fitness /Gesundheit Gewichtsreduktion / Fettreduktion Abschalten / Stressabbau Natur erleben
- Teilnahme an einem Volkslauf / Wettkampf (fester Termin). Z.B. Teilnahme am    Feuerwehr-Duathlon am 09.07. 2005 in Bruchsal.

WICHTIG: Die Ziele nicht zu hoch stecken. Kleine messbare Ziele sind besser.

- Motivation durch Laufen in der Gruppe (teilen von Eindrücken mit Anderen / Gruppendynamik)
- Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung. Motivation durch Ausrüstungskauf ????

 

„Das Tempo tötet, nicht die Strecke“

Ladezeit: 0.007 Sek. | 13.12.2017 - 19:40 Uhr © Copyright 2003 - 2017 Freiwillige Feuerwehr Aichwald